Nihil fit sine causa.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gedichte
  ältere Werke
  Prosa
  Metapoetry
  Creative Writing 06 & 08
  Horoskope
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Nuntii Latini
   Frau Freitag
   Fräulein Krise
   Thesaurus
   Treff4U Community
   Lebendiges Deutsch
   Computer Service





http://myblog.de/penthesileah

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kreationen frei nach dem Motto "nicht schön, aber selten", deren Urheberrechte bei mir liegen... ^.^


Definition „Definition“

Tja, was ist eine Definition eigentlich? Das ist doch was, wo was anderes erklärt wird, aber warum nennt sich das jetzt ausgerechnet Definition? Irgendein kluger Kopf würde mir jetzt sagen, dass das Wort Definition von dem Verb „definieren“ kommt, aber das muss ja schließlich auch irgendwo herkommen. Der oben erwähnte kluge Kopf würde jetzt sicher erwidern, dass der Mensch ( intelligent, wie er nu ma is ) das Wort „definiert“ hat, aber da er das Wort Definition „definiert“ hat, und wir aber ja nu ni wissen, was „definieren“ ist, könnten wir ( intelligent, wie mer nu ma ni sin ) ja denken, dass das Wort „definieren“ die Bedeutung „blau anmalen“ hat und daraufhin denken, dass man eine Wand zum Beispiel „definieren“ kann, indem man sie blau anmalt. Daraufhin stellt sich nu allerdings wieder die Frage, was dann „rot anmalen“ heißt. „defanieren“? Unwahrscheinlich! Also heißt „definieren“ nicht „blau anmalen“, aber was heißt es dann? Da wir, wie oben erwähnt, absolut keine Ahnung haben, könnten wir jetzt alle möglichen Sachen in das Wort reininterpretieren ( wir können’s aber auch lassen ), wie zum Beispiel „mit Teppich bekleben“. Wenn dann aber ein Lehrer sagt: „Definiere mal ‚Katze’!“, dann wollen wir ( nett, wie mer eben ohch sin ) das arme Vieh ja nu ni mit Teppich bekleben und würden ( um Zeit rauszuschinden ) fragen, was für Teppich und außerdem müssten wir Armen ja dann immer Teppich mit uns rumschleppen, was bei unseren schweren Ranzen unzumutbar ist. Wollen wir jetzt daraus folgern, dass deswegen eine Definition ( zwecks Teppichkleberei – „definieren“: ;mit Teppich bekleben“; daraus folgt „Definition“: „Teppichkleberei“ ) etwas Unzumutbares ist, würden uns unsere Deutschlehrer ( nett und freundlich, wie se nu ma sin ) wahrscheinlich lynchen und da wir ( intelligent, wie mer ja nu immer noch ni sin ) dann annehmen müssten, dass man auch „lynchen“ durch „definieren“ ersetzen kann, müssten wir fürchten, dass diese Leute uns die Atemwege ( zwecks „ersticken“ – vielleicht kann man sogar da noch das Wort „definieren“ nehmen ) mit Teppich zukleben und uns dann, mit Teppich allgemein verklebt ( also „definiert“ ), ins Meer schmeißen würden. Also hören wir hier lieber auf und beschließen, dass „definieren“ nicht „mit Teppich bekleben“ heißt und dass Definitionen letztendlich doch ziemlicher Mist sind ( auf den wir ja eigentlich verzichten könnten ), für unsere Lehrer aber unbedingt notwendig.


--- --- ---


Celeste (yet unfinished)

Black… streaming… savage… masses of it… and then suddenly a green eye sparkling beneath it. He took a closer look, tried to see through this veil of gorgeous black hair, but could not make out anything more than a flash of red from what he judged to be her lips and that sparkle of green amid a little patch of ghostly white skin. Pure beauty to his eyes, beauty and pride in spite of the chains around her delicate wrists and ankles, in spite of her cowering crouched in the darkest corner of a damp cell, and despite the torn and filthy rags she wore. And all of a sudden he, who had come here to comfort her, maybe even to redeem her from her sins, was at a total loss for words. He could not think of a way to address this condemned creature that seemed divine to him although he, too, had heard the rumors about her being the worst of the witches.
“You are beautiful.”
It probably saved his life that the gaoler had just left the two of them alone, for if he had heard him say anything kind to a sentenced witch, nobody would have believed in him being a good man anymore. He did not even know why he had said it, only that it was the first thing that had come to his mind at seeing her. His whispered words met with silence though, and as the girl did not stir in any way, he remained silent for a while as well, pondering the options he had now. But just as he had decided to start telling her the things he was supposed to say, he heard a murmur from her direction.
“So what?”
It had not been more than a faint aspiration, but it nevertheless filled the whole cell with a sudden tension. This simple phrase, muttered almost inaudibly, made him realize her despair, and his compassion grew even stronger, but he did not dare tell her about his confusion. So, instead of just babbling on about things she probably knew already, he asked her what she meant by it.
“What I mean? What do you think I could mean? Do you expect me to rejoice in the thing that got me here? Well, I’ll tell you this: I’d rather be ugly and living happily ever after than trapped in here because of being slightly prettier than – or let’s say different from – the rest of our village.”
He was completely dumbstruck by her words, or rather by the way they were uttered. He had expected despair, hurt, wrath, maybe even accusation of her tormentors, but he could not detect any of it in her voice. It sounded like someone talking about an ordinary humdrum incident – and for some reason it made what she had said sound much more true.
“You cannot be serious.”
“And why not? Would you be joking around in a situation like this?
“No, I don’t think so. But surely you do realize that you are accusing the judges of having sentenced you because of your looks, when in fact they decided in consideration of your deeds.”
“And how would you know that?”
Now she had him. He did not have an answer to that question. He wondered whether anyone more experienced in dealing with captives would have had one, and then came to the conclusion that a person like that would not even have come to that point of the conversation.
Of course, she noticed that she had hit his sore spot. She held his eyes a few seconds longer and then turned her gaze back to the floor. And although she was the one in chains, she suddenly felt bad for making him feel this awkward. But what was she supposed to do? Two or three priests had visited her and tried to make her seek forgiveness before the Lord, but she had refused to even look at them. How could she be forgiven for something she had not done? Yielding to them would have been like confessing a crime, would have proved the judges wrong.
And now this young man had come to her, actually regarding her as a human being, looking at her almost tenderly and talking to her softly without any reproach in his voice. Had she gone too far? He sat motionless and did not show much of a reaction to her words, although he seemed to be contemplating them. Then suddenly he spoke again.
“What is your name?”
Now it was her turn to be confused. Nobody had asked her about her name since she had been brought here. She looked at him incredulously, which made him repeat his question.
“What is your name? What do people call you?”
“My name is not what people have called me lately. They called me witch or enchantress. Those words are not names, but they are what people wanted me to be. They did not care for my name, so why should I tell it? It just doesn’t matter.”
He almost cringed at hearing these words. What she said would have sounded bitter from everyone else’s lips, would have been bitter and full of rage coming from his own mouth, but here she sat, whispering it indifferently, as she had done with all her words before.


--- --- ---


Versuch einer Reise

Die Idee war ganz einfach: sich zum Bahnhof fahren lassen, in den Zug steigen, einige Male umsteigen, ankommen. Die Fahrkarten waren gekauft, die Sitzplätze reserviert, ausreichend Lektüre sowie Proviant für 15 Stunden Reisezeit eingepackt, die Tasche fertig und nur auf den Aufbruch wartend.

Das Handy klingelt fünf Uhr morgens, wird zum Schweigen gebracht und neu gestellt, klingelt zehn nach fünf erneut. Aufstehen, kurzer Abstecher unter die Dusche, die letzten Kleinigkeiten – Zahnbürste, Creme – einpacken, Haare trocknen, alle Schlüssel zusammensuchen und die Wohnung in dem Moment verlassen, in dem ein Elter aus dem Schlafzimmer kommt.

Auf dem Weg zur Garage feststellen, dass bergab getreten werden muss, damit das Fahrrad nicht an Geschwindigkeit verliert, aber Gegenwind für nichts Ungewöhnliches halten. Mit dem Auto dann natürlich keinen Parkplatz direkt vor dem Haus bekommen, sondern ein wenig abseits in einer Seitenstraße.

Beim Wiederkommen von zwei inzwischen wachen Eltern und einem gedeckten Frühstückstisch erwartet werden, mit frischen Brötchen und fertigem Cappuccino. Eine halbe Stunde bleibt noch, keine Panik, und es ist zwar windig, aber nicht so stürmisch, dass keine Züge fahren. Den letzten Kleinkram verstauen, kurze Kontrolle, ob Fahrscheine, Portemonnaie, Handy und Schlüssel auch ihren Weg in den Rucksack gefunden haben, zum zweiten Mal die Wohnung verlassen, dieses Mal begleitet von Eltern.

An der Haustür wird gewartet, während der männliche Elter das Auto vor die Tür holt – genug Zeit für den weiblichen Elter, die Beunruhigung, dass die Zeit etwas knapp geworden ist, zu verbreiten. Bei Ankunft des männlichen Elters Reisetasche und Rucksack im Kofferraum verstauen, einsteigen, und nach kurzer Zeit am Bahnhof ankommen, keineswegs zu spät.

Auf Drängen des männlichen Elters hin bis zum Schild D gehen, an dem Wagen 27 angeblich halten soll, obwohl bei den anderen Anwesenden die Meinung vorherrscht, dass das vielleicht zu weit ist. Die anderen Anwesenden behalten Recht, und bei Einfahrt des Zuges – 7:34 Uhr, also bereits zwei Minuten zu spät – wird ein Stück des gegangenen Weges erneut, aber in entgegengesetzter Richtung, zurückgelegt.

Endlich. Einsteigen, der Sitzplatz ist schnell gefunden, Tasche und Rucksack in Reichweite – auf und vor dem benachbarten Sitz – platziert, Eltern verabschiedet, mit einer Umarmung und noch einmal endgültig durch Winken aus dem Fenster, einige Minuten später sogar noch über zwei Gleise hinweg.

7:41 Uhr. Leichte Befremdung: der Zug, der 7:34 Uhr hätte abfahren sollen, steht noch immer am Gleis. Logische Schlussfolgerung: der Aufenthalt von fünf Minuten in Fulda, zum Umsteigen, wird unmöglich, wenn der Zug schon vor der Abfahrt sieben Minuten Verspätung hat. Aber jedes Rätsel hat eine Lösung, und die in diesem Fall aktuelle ist ein witterungsbedingter Hochleitungsschaden. Das kooperative Zugpersonal gibt die Auskunft, dass noch keine Zeitangabe für die Behebung gemacht werden kann, dass der ICE zwischenzeitlich in Riesa stehen bleibt und, bei direkter Anfrage, dass Möglichkeiten für Anschlusszüge geklärt werden, sobald der Zug weiterfährt.

Geduld. Ein wenig später ein Anruf der Eltern, ob der Zug denn inzwischen führe. Nein. 8:48 Uhr eine Durchsage: die Reisenden, die ihre Reise abbrechen und nach Dresden zurückkehren wollen, können dies mit dem Regionalexpress, der auf Gleis 2 steht, tun. Der Regionalexpress verlässt den Bahnhof 8:51 Uhr, mit drei Minuten Verspätung.

Ein wenig Lektüre. Literaturseminare beschäftigen. Der Himmel ist auch nicht mehr interessant, die schwarzen Wolken, Blitze und der Hagelschauer haben sich schon wieder verzogen. Das Buch fesselt auch nicht wirklich. Warten ist möglicherweise auch nicht die innere Einstellung, die nötig ist, um ein Buch über einen durch die Behandlung einer Krebserkrankung radioaktiv gewordenen Mann zu schätzen zu wissen. Eine Wiederholung des Grundes für das Stehen des Zuges über die Lautsprecher trägt ebenfalls nicht dazu bei.

9:04 Uhr. Eine weitere Durchsage: alle Passagiere werden gebeten, zur Weiterfahrt den Regionalexpress um 9:10 Uhr ab Gleis 4 in Richtung Leipzig zu nehmen, der bis Wurzen fährt, wo der dann Schienenersatzverkehr bis Leipzig beginnt. Nach etwa anderthalb Stunde geht es also weiter, wenn auch weniger schnell und komfortabel als im ICE.

Allgemeines Jacken anziehen, aussteigen, überall Gepäck, das das Ganze nicht gerade erleichtert, die Treppe runter, unter den Gleisen durch – das Wasser steht dort unten zwischen einem halben und einem Zentimeter hoch, also kein Absetzen und Rollen, sondern Tragen der Reisetasche – eine andere Treppe hoch, warten auf die Einfahrt des Zuges. Der ICE bleibt vorerst dekorativ im Riesaer Bahnhof stehen.

Einsteigen. Begeisterung: schlechter Geruch, ein halbes Loch in der Decke, die wahrscheinlich einmal mit einem langen Gegenstand malträtiert wurde – Vermutungen, dass möglicherweise irgendwann einmal ein wütender Passagier dahintersteckte. Dafür aber zwei nette junge Frauen auf den Sitzen schräg gegenüber, Beginn einer lockeren Unterhaltung, vor allem über Reiserouten, Fahrpläne, eventuelle Alternativen zum Schienenverkehr.

9:26 Uhr. Eine ältere Dame spricht mit dem Zugbegleiter, Teile des Gesprächs sind leise verständlich, eine Nachfrage bestätigt: es liegen keine Informationen vor, wie es ab Leipzig weitergeht, welche Strecken befahren werden können, welche Züge ausfallen. Kurze Konversationen mit vorbeikommenden Reisenden, gegenseitiges Auf-den-neuesten-Stand-bringen, ein wenig Spott, und viel Lachen. Irgendwann eine Durchsage mit dem Inhalt, dass in Wurzen Busse nach Leipzig, Schienennotverkehr – Was ist nur aus dem ersatzverkehr geworden? – bereitstünden und mit einer Verspätung von 30 bis 40 Minuten gerechnet werden müsse.

9:40 Uhr. Ankunft in Wurzen. Allgemeines Aussteigen, so schnell wie möglich, nicht dass die Busse nicht reichen, und schnelles Gehen, Hasten, Rennen zur Straße. Keine Busse in Sicht. Nicht einmal ein Bus in Sicht. Warten. Dann kommt ein einzelner Bus, sogar ein Reisebus, ein recht großer. Aber nicht annähernd groß genug für die hundert bis hundertfünfzig Menschen, die mit dem letzten Zug angekommen waren. Logische Folge: Gedränge, und die Mehrheit der Reisenden muss doch dableiben und warten.

Ein Lockführer, der mit in der Menge steht und einen Anruf tätigt. Es zirkulieren vier Busse zwischen Wurzen und Leipzig. Nicht gerade viel, mehr Scherzen und Lachen – die Bahn ist ein dankbares Spottobjekt –, strahlender Sonnenschein, ein wenig Wind, kälter werdende Füße. Etwa eine Stunde nach dem ersten erscheint ein zweiter Bus. Wieder viel Gedränge. Ein bisschen mitmachen, und dann ist es geschafft, drin sein, am oberen Ende der Stufen. Und der Busfahrer erscheint und faucht: „Raus hier! Ihr könnt mir hier nicht den ganzen Scheiß vollstellen.“

Keine Wahl. Wieder aussteigen, weiter warten. Die beiden netten jungen Frauen haben es dieses Mal geschafft. In einer solchen Situation findet sich aber anscheinend immer jemand, mit dem es möglich ist, sich lustig zu machen. 10:40 Uhr kommt auch der nächste Regionalexpress an, mit einer neuen Schar von Passagieren, die es, zumindest momentan, nach Leipzig zieht. Unter ihnen eine Frau, die sich sehr aufregt, vor allem aber lautstark – sie steht in etwa fünfzig Metern Entfernung und ist meistens gut zu verstehen –, und meint , da könne man sich ja gleich Schlafplätze suchen.

11:15 Uhr, zwei Busse kommen an. Und es ist geschafft. Der Busfahrer ist auch viel kooperativer, bittet die vielen stehenden Passagiere lediglich, sich festzuhalten und es so einzurichten, dass Kinder und „Frauen im schwangeren Alter“ Sitzplätze haben.

11:55 Uhr. Ankunft vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Vier Stunden und einundzwanzig Minuten Verspätung, und noch nicht einmal in Fulda, der ersten Reisestation, die noch reichlich zwei Stunden im ICE weiter entfernt liegt. Ein Abstecher ins Reisezentrum, die Hoffnung stirbt zuletzt, ein ICE fährt schnell und Verspätungen können manchmal aufgeholt werden. Natürlich gibt es eine Schlange, und natürlich sind nicht alle Schalter geöffnet.

12:08 Uhr. Geschafft. Eine Angestellte schaut in ihren Computer, Fahrpläne wissen alles und auch wenn eine Ankunft um 14:11 Uhr in Straßburg, wie geplant, nicht mehr möglich ist, so vielleicht trotz allem eine Ankunft vor 16:30 Uhr. Fast hätte es geklappt. In drei Minuten, 12:11 Uhr, fährt ein Zug. Nicht mehr zu schaffen. Der nächste dann eine Stunde später, Ankunft 19:04 Uhr in Straßburg. Zu spät, der Zug, für den eine Fahrkarte erstanden wurde, verlässt den dortigen Bahnhof bereits 17:13 Uhr.

Zwei Möglichkeiten: weiterfahren, eine Übernachtung in Straßburg suchen – was ja möglich sein dürfte – und mit dem ersten Zug am nächsten Morgen weiterfahren, die gekaufte Fahrkarte ist ohnehin nichts mehr wert; oder zurückfahren und es am nächsten Tag komplett neu probieren. Aber: mit dieser Fahrkarte ist das nicht möglich. Ein Anruf nach Hause. Ein weiterer Abstecher in die Schlange und an einen anderen Schalter, um weiteres Vorgehen zu erfahren.

Suchen und finden des Service Points der Bahn. Auf eine schriftliche und abgestempelte Bestätigung, dass die Reise nicht angetreten werden konnte, wartet hier fast jeder. Fast jeder bekommt sie auch. Wie auch nicht, wenn, wie in diesem Fall, bereits der erste Zug den Bahnhof nie verlassen hat? Bestätigung, Fahrkarte und Formular – Antrag auf Rückerstattung der Fahrtkosten, auch wenn diese bei Unwetterschäden, also höherer Gewalt, wahrscheinlich nicht gern gewährt wird – einpacken und zum Gleis 10 schlendern, auf dem 12:51 Uhr der ICE nach Dresden – seit etwa dreißig Minuten wird die Strecke wieder befahren – abfahren soll.

Er kommt gerade an, es ist 12:47 Uhr, also kein Zögern mehr, einsteigen, gleich in den ersten Wagen, da ja ohnehin keine Sitzplatzreservierung vorliegt, und den erstbesten Platz belegen, in der ersten Klasse. Den Zugbegleiter nach der Ankunftszeit in Riesa fragen, ein Anruf nach Hause. Das Auto ist zwar schon weggeschafft, aber reichlich zwanzig Minuten müssten reichen, um es wieder zu holen und zum Bahnhof zu fahren.

12:55 Uhr, der ICE fährt mit – angekündigten – vier Minuten Verspätung ab und kommt 13:26 Uhr mit immer noch vier Minuten Verspätung an. Der weibliche Elter ist schon da und auf geht es nach Hause.

Zugegeben, das Ziel, Lyon, wurde nicht erreicht, nicht einmal Fulda, der erste Halt. Andererseits erlebt nicht jeder so abwechslungsreiche Fahrten voller Lachen, Hoffen und Bangen, und nicht jeder kann behaupten, vier Stunden einundzwanzig Minuten mit ICE-Fahrkarten bis Leipzig gebraucht zu haben, obwohl besagter Zug die Strecke in einunddreißig Minuten zurücklegen kann.


--- --- ---


Souvenirs - Un extrait (fictive) du journal intime d’Hélène Boullé

Le 9 janvier 1654
Une autre année de passée. 1654. C’est incroyable que la rapidité avec laquelle le temps passe. Tant de choses que l’on n’a pas faites par manque de temps. Tant de choses faites quand même. Tant d’années heureuses. Tant d’années dures. Tant de souvenirs…
Ici, à Meaux, je vais bien. C’est ma maison à moi. La maison de Dieu. Le couvent. Comme je suis contente que j’aie eu l’argent de le faire créer et de pouvoir l’habiter avec mes sœurs. Les Ursulines. Qui sont mes meilleures amies depuis presque dix années. Dix années. Est-ce vrai ? Serait-il déjà si longtemps depuis que je suis entrée dans le couvent ? Difficile à imaginer. Que le temps semble passer vite quand on est heureux… Et quand on ne l’est pas ? Ah oui, le temps… Il ralentit ou accélère comme il veut. Il n’avait pas hâte quand j’étais à Québec, auprès de mon mari.
Mon mari. Samuel. Samuel de Champlain. Le grand navigateur. Le cartographe. Le diplomate. Peut-être même un écrivain. Cet homme formidable. Qui m’a prise pour épouse lorsque je n’avais que douze ans. Et pourtant, je l’ai aimé. J’étais ravie chaque fois qu’il est venu me voir pendant ses voyages en France. Il m’a raconté de Québec, des Indiens, de ses voyages, de ses explorations. Tous ces aventures, ces dangers… toutes ces choses inconnues à une fille comme moi, qui n’avais jamais quittée son foyer.
Et puis, je l’ai suivi. Bien que j’aie eu peur. Très peur. Mais j’étais curieuse aussi. Curieuse de ce « pays » dont il parlait. Dix ans pendant lesquels j’avais entendu ses histoires, de temps à autre, quand il était à Paris. Dix ans pendant lesquels il a profité de chaque visite pour me prier de l’accompagner. Jusqu’à ce que je l’aie fait…
Qu’ils étaient beaux, ces paysages là-bas. Mais que la vie y était dure aussi. Si froids les hivers. Si peu de nourriture parfois. Et si peu de compagnie. Mon mari qui était si souvent absent. J’ai eu si peur qu’il ne lui arrive quelque chose de grave. Et comment ne pas l’avoir ? Avec tous ces Indiens qui se faisaient la guerre et qui semblaient si sauvages. C’est bizarre qu’ils étaient, quand même, toujours très gentils envers moi. Jamais ils ne m’ont menacé. Si je me souviens bien… ils semblaient même bien m’aimer, dès le début.
Et sinon ? Qu’y avait-il d’autre ? Beaucoup d’hommes, quelques femmes. Personne qui ne m’ait fait souhaiter rester à Québec. Peut-être que mon mari, mon Samuel, l’aurait pu… s’il n’avait eu qu’un peu plus de temps pour moi. S’il n’avait été auprès de moi qu’un peu plus souvent.
Il nous a, cependant, tous sauvés pendant cet hiver horrible où il n’y avait presque plus rien à manger. C’est vrai que c’est les Indiens qui nous en ont donné – mais l’auraient-ils fait si mon Samuel n’avait pas fait des efforts auparavant d’établir et de garder de bonnes relations ? Si justement j’arrivais à me rappeler l’année où il faisait si froid… 19 ? Non, je n’étais partie qu’une année plus tard. Et 20 non plus – ce n’était pas pendant mon premier hiver là-bas. 21. 22. Oui, je crois que c’est ça. L’hiver terrible de 1621. Mon deuxième à Québec. Comme j’ai eu le mal de Paris… Mais tout cela, c’est du passé.
Où sommes-nous arrivés ? Le Canada ? Je n’en sais pas trop. Ces paysages qui m’ont, jeune fille, tant fascinée n’avaient plus beaucoup d’attirance après que je les avais quittés – toujours aussi fascinants qu’au début, c’est vrai, mais à ce moment-là j’avais déjà appris qu’ils étaient trop durs et, surtout, trop solitaires pour moi. J’ai perdu l’intérêt après la mort de mon Samuel. Oui, c’est triste de l’écrire, mais c’est comme ça. Il est mort, le grand Samuel de Champlain. Mort sans qu’il ait revu son épouse une seule fois après qu’elle avait quitté la vie qu’il menait et aimait. Et moi, un jour je mourrai aussi.
Après tout, c’est bien ainsi. En plus, il est mort à Québec, il a pu passer les dernières années de sa vie dans ce « pays » qu’il a tant adoré. Je n’y retournerai pas. Je n’ai jamais vu sa tombe et je ne la verrai jamais. Peut-être que j’aurais aimé la voir, mais aller à Québec, je n’en avais plus le courage. Je suis sûre que les choses aient changé, et pourtant… Les souvenirs que j’y ai emportés ne sont pas parmi mes souvenirs les plus heureux.
Par ailleurs, je suis bien ici, à Meaux, au couvent, parmi mes sœurs. Je suis contente. J’aurais aussi bien pu rester au couvent de Paris. Pourquoi ne l’ai-je pas fait ? Il n’est plus possible de le déterminer. Etais-je malheureuse ? Non, je ne crois pas. Je n’ai pas de souvenirs vraiment tristes de ma vie là-bas. J’avais, cependant, ce besoin, cette idée obsédante, cette hantise, d’en faire un autre. Un nouveau couvent. Et j’en avais les moyens. Quoi faire de mieux avec de l’argent que de le dépenser pour l’œuvre de Dieu ?
Hélène de Saint-Augustin. N’est-ce pas beau ? Peu importe. Plus d’Hélène Boullé. C’est mon nouveau nom. Toujours depuis que j’ai pris la voile. Presque dix ans. Presque vingt depuis le décès de mon Samuel. Trente depuis mon départ de Québec…
Mais qu’est-ce qu’il m’arrive ? Pourquoi toutes ces mémoires ne cessent-elles pas de resurgir ? Chaque nouvelle année elles sont là, à me hanter. Aurais-je dû rester auprès de lui ? Je n’aurais pas pu l’aider. Je l’ai aimé. Il le savait, mais il a aussi compris que je n’étais pas faite pour la vie là-bas, pour sa vie, pour une vie aussi dure.
Samuel… Je ne t’ai pas oublié. Et je ne t’oublierai jamais. Nous n’étions pas faits l’un pour l’autre. Québec t’appelait – mais ce pays n’avait pas grand-chose à me dire, à moi. C’est Dieu qui m’appelait.
Il est temps d’abandonner ces réflexions. La vie continue. Une nouvelle année commence. Et il y a tant de choses à faire…


--- --- ---


Jeanne d’Arc – die letzten Minuten

30. Mai 1431

Ich habe Angst, ja, ich habe Angst. Brennen soll ich, als Hexe im Feuer enden. Der Ketzerei hätte ich mich schuldig gemacht, der Gotteslästerung. Als wären meine Visionen nur Hirngespinste gewesen!
Habe ich nicht Orléans zurückgewonnen? Habe ich nicht die Krönung des Königs erst möglich gemacht? Verdankt er es nicht mir, dass er nicht als der Schwächere mit den Burgundern verhandeln muss? Und dennoch hat er nichts getan.
War ich den Franzosen kein Lösegeld wert? Hat wirklich niemand mehr an mich geglaubt?
Gleich zünden sie den Scheiterhaufen unter mir an.
Oh Herr, ich habe Angst...

Wie anders hätte alles sein können... so einfach, so normal... ich war doch nicht anders als die anderen Kinder in Domrémy.
Und doch war ich so stolz, als ich begann, die Stimmen zu hören. Als mir gewahr wurde, dass ich auserwählt bin, Frankreich wieder zu vereinigen und nicht ein Leben wie jede andere Frau führen würde.
Aber welches Kind wäre das nicht gewesen? Träumt nicht jeder davon, etwas Besonderes zu sein? Eine Aufgabe zu haben, aus dem alltäglichen Einerlei ausbrechen zu können, einen Sinn in seinem Tun zu finden?
Hätte ich einfach schweigen sollen - und warten und hoffen, dass es aufhört? Dass die Stimmen aus meinem Kopf verschwinden? Hätte ich damals aufgeben sollen, als man es mir so schwer machte, den Dauphin in Chinon aufzusuchen?
Aber ich hatte doch den Auftrag, Frankreich zu befreien, die Engländer zu vertreiben.
Soll ich mir den Erzengel Michael nur eingebildet haben? Ich erfinde doch keine Visionen, um mich wichtig zu machen. Glauben sie denn, dass ich völlig ohne Grund meine Heimat verlassen hätte, um in den Krieg um die Herrschaft Frankreichs zu ziehen?


Worüber diskutieren sie noch? Ihr Urteil stand von vornherein fest, ich hatte keine Chance, dem zu entgehen. Warum müssen sie mich hier jetzt noch lange zur Schau stellen! Können sie es nicht zu Ende bringen? Finden sie Gefallen daran, mich leiden zu sehen?

Liegt es in der Natur des Menschen, Leid zu verursachen und sich daran zu ergötzen? Warum sonst hätten sie mich so quälen sollen?
Die langen Tage im Kerker, eingesperrt und behandelt wie Vieh, wenn nicht noch schlechter. Ich hatte ihnen nichts getan. Nie hatte ich diese Menschen gesehen, die mich so grausam behandelt haben. Was werden sie machen, nachdem ich verbrannt bin? Wie schnell wird man ihnen ein neues Opfer vorwerfen?
Sind denn alle Menschen so? Sind die Franzosen ebenso grausam zu ihren Gefangenen wie die Engländer? Oder die Burgunder? Oder ist es nur, weil ich eine Frau bin? Wären sie weniger brutal gewesen, wenn sie einen Mann vor sich gehabt hätten?
Warum bringen sie es nicht endlich zu Ende? Die Angst lässt nicht nach so kurz vor dem Feuer. Aber wenn sie es täte, würden sie mich dann überhaupt warten lassen?
Nicht einmal beichten durfte ich. Welchen Unterschied hätte es für sie gemacht, wenn sie mir einen Priester geschickt hätten? Ich kann doch nicht sterben ohne dass mir vergeben worden ist, ich muss doch noch beichten.
Damals, nach der Schlacht von Orléans, da konnte ich beichten. Beichten für das viele Töten. Aber wir hatten gesiegt, die Stadt war befreit, die Menschen haben gejubelt... die Männer wollten nicht einmal beichten. Sie waren an den Krieg gewöhnt, an den allgegenwärtigen Tod auf dem Schlachtfeld.
Aber warum hätte es anders sein sollen? Wir hatten die Engländer vertrieben. Mit Mut und Entschlossenheit hatten wir triumphiert... aber war das ein Triumph? Herr, war das ein Triumph in Deinen Augen?
Ich war so froh, die Schlacht erfolgreich geschlagen zu haben, so stolz, dass die Männer mir gefolgt waren, dass sie mich bejubelten und mir einen großen Anteil an diesem Triumph zuschrieben... aber all die Toten, all das Blut... sind sie sinnvoll gestorben? Hätte man all das vermeiden können?
War mein Leiden im Kerker Deine Strafe für all das? Aber Du hattest mir doch aufgetragen, nach Orléans zu gehen und die Stadt zu befreien.
Oder war es für die vielen Soldaten, die umsonst vor Paris gestorben sind? War es dort noch Dein Wille, dass ich die Männer in die Schlacht führte?
Herr, vergib mir. Ich habe die Sünde des Hochmuts begangen. Ich hätte Dein Schweigen als Zeichen sehen sollen, aufzuhören. Aber das habe ich nicht getan. Stattdessen habe ich weitergemacht, noch mehr Männer in den Tod geführt, noch mehr Leiden verursacht.


So voller Hohn blicken sie hier herauf und warten begierig darauf, dass der Scheiterhaufen unter mir angezündet wird. Ich bedeute ihnen nichts. Hassen sie mich, weil ich sie in Orléans besiegt habe? Oder weil ich eine Frau bin? Oder glauben sie wirklich, ich wäre eine Ketzerin, eine Hexe?

Noch vor einem halben Jahr schauten alle mit Bewunderung zu mir auf. Die französischen Truppen folgten mir und fassten neuen Mut und Kampfgeist beim Anblick meines Banners. Mein bloßer Anblick wirkte teilweise Wunder und änderte die Stimmung unter den Männern...
Ja, ich habe gesündigt... ich habe es genossen, dass sie mich anbeteten, mir folgten, ihre Hoffnung auf mich setzten.
Aber ist es denn Sünde, den Menschen Hoffnung zu geben? Ist es Sünde, ihnen Mut zum Weitermachen zu geben?
Nein, das kann es nicht sein. Die Menschen brauchen Hoffnung, brauchen Mut und Kampfgeist, um die Engländer endgültig vertreiben zu können. Hoffnung und die Hilfe Gottes, ohne die ein Sieg nicht möglich sein wird.


Was ist dort für ein Aufruhr an den Toren? Kommt Charles, um mich letztendlich doch noch zu retten? Schickt er Männer, um die Engländer aufzuhalten? Vielleicht ist doch nicht alles verloren... aber es sind zu viele Soldaten. Um den Trunkenbold, der das Durcheinander dort verursacht und mir einen letzten Funken Hoffnung geschenkt hat, ist es fast schade. Aber auch eine kleine Truppe von Charles’ Männern hätte es wahrscheinlich nicht geschafft, hierher vorzudringen und mich zu befreien. Aber er hat es nicht einmal versucht. Ich bin ihm einfach nicht wichtig genug...

Wie konnte er mich verraten? Nicht einmal ein Jahr hat es gedauert, bis ich ihn nach Reims zur Krönung führen konnte. Ohne mich wäre er wahrscheinlich noch immer kein legitimer König. Oder er hätte kein Land mehr, über das er regieren könnte, weil die Engländer alles erobert hätten. Und wie dankt er es mir?
Gar nicht... er wird mich nicht mehr retten. Ich war nur eine Figur in ihrem Spiel um Macht. Ich habe ihm geholfen, ja... aber nun habe ich meinen Zeck erfüllt. Welche Veranlassung hat er, mich zu retten? Jetzt, da er erreicht hat, was er wollte...
Dabei verrät er nicht einmal nur mich. Verrät er nicht auch sein Volk, das an mich glaubte? Und verrät er nicht vor allem Dich, Herr? Du hast ihm geholfen, sein Ziel zu erreichen und er kehrt Dir den Rücken! Ich war nur die Botin, aber Du bist es, der verraten worden ist. Wie kannst Du das zulassen? Wirst Du ihn bestrafen? So wie Du mich für meine Sünden strafst?


Er wird nicht kommen. Niemand wird kommen. Vielleicht haben sie mich bereits vergessen. Erleichtert es mir den Abschied von der Welt, wenn ich nur in ablehnende Gesichter blicken kann? Wenn ich keine Menschen sehe, denen es leid tut, dass ich sterben muss?
Nein... wie gern würde ich jetzt wenigstens einen lieben Menschen in der Menge sehen. Nur um zu wissen, dass es ihn gibt, dass nicht die ganze Welt mich hasst und verdammt.

Gibt es denn nicht wenigstens einen Franzosen, der mich gemocht hat? Hat Charles von Anfang an mit dem Gedanken gespielt, mich letztendlich auszuliefern, sobald ich ihm seine Macht gesichert habe?
Halb Frankreich hatte er verloren. Die Engländer und Burgunder waren überall, nichts schien sie aufhalten zu können. Er selbst hat sich versteckt und nichts unternommen.
Wie könnte ich den Terror vergessen, der in Domrémy herrschte, als sie über uns herfielen, die Häuser anzündeten und so viele Menschen sinnlos töteten, einfach weil sie Spaß daran hatten? Oder die Verwirrung, als kurz darauf meine Visionen begannen und die Heiligen mir sagten, ich müsse für Frankreich kämpfen...


Jetzt kommen sie mit den Fackeln... jetzt werde ich brennen. Herr, vergib mir, vergib mir meine Sünden, denn was ich tat, tat ich für Dich.
Das Stroh hat Feuer gefangen und die Wärme steigt auf... um mich herum nur noch Flammen, nur noch Schmerz.
Welch ein Segen, dass ich in den letzten Momenten der Qual zumindest die Gesichter meiner Peiniger durch den Rauch nicht mehr sehen kann.


--- --- ---


Weil Mäuse lila Flügel haben, bleiben sie am Tag in ihren Löchern. Hunde mögen keine bunten Farben und verscheuchen keine Katzen, nur um farbenfrohe bewegliche Punkte am Boden zu retten. Menschen sehen bunte Flügel besser als graues Fell und stellen gezielter Fallen auf. Hamster sind neidisch und fletschen die Zähne. Kinder wollen Barbies in Feen verwandeln und Spiderman ohne Faden fliegen lassen - potentielle Gefahren für alle geflügelten Wesen in ihrer Nähe. Ameisen ist das alles egal.


--- --- ---


Wer hat dem Sinn den Sinn verpasst?

War der Sinn schon immer sinn-voll oder gab es auch eine sinnlose Phase, der erst später irgendwer Sinn verpasst hat? Kam vielleicht der Stumpf-sinn durch das sinn-leere All gestapft und hat dort ganz stumpf seinen Sinn verloren? Oder war der Schwach-sinn zu schwach, seinen Sinn festzuhalten und musste folglich allein von dannen schwächeln? Vielleicht war auch der Blöd-sinn zu blöd um zu verstehen, was er da hatte, und hat seinen Sinn einfach liegen lassen. Ziemlich blöd von ihm. Da der Sinn aber scheinbar ein ganz netter ist, besucht er hin und wieder seine ehemaligen Kumpels und zieht auf’s neue mit dem Stumpf-, dem Schwach- und dem Blöd- um die Häuser. Diese Touren kamen allerdings erst später.
Da war nun also der Sinn allein im All und langweilte sich. Was also tun? Welche Möglichkeiten gibt es für einen armen kleinen Sinn? Leider nur wenige. Das Kreativ-, das dem Sinn aber zu eigen war, animierte ihn, kurzzeitig den Namen Kreativ-sinn anzunehmen und so ein Weilchen fröhlich durch die Gegend zu fliegen. Das Kreativ- war aber zu kreativ, langweilte sich dabei, immer den Sinn an sich hängen zu haben, und schüttelte ihn kurzerhand ab. Jetzt hing der Sinn wieder alleine sinn-los im all herum – und fing an, sich neue Freunde zu suchen, nachdem das -los von ganz alleine zu ihm gekommen war. Das Un- ließ auch nicht lange auf sich warten, und nachdem der Stumpf-, der Schwach- und der Blöd- auch mal wieder zu Besuch gekommen waren, kamen in Abständen auch das Kreativ-, der Tast-, der Geruchs- und der Geschmacks- vorbei.
Warum aber ist der Sinn kein Un-sinn? Zugegeben, dazu müsste der Un-sinn als Folge der Verneinung der Sinn-bedeutung dann Sinn sein, und von den veränderten Bedingungen bezüglich Stumpf-sinn, Schwach-sinn und Blöd-sinn wollen wir gar nicht erst reden, aber wäre das nicht eine interessante Neuerung? Eine, die dann vielleicht sogar Sinn macht? Was bei der jetzigen Bedeutungszuordnung ja kaum möglich ist, da die Dinge höchstens Sinn ergeben können - was nicht heißt, dass sie zwangsläufig sinn-voll sein müssen. Wobei - wären nach dieser Neuerung sinn-volle Dinge nicht eher un-sinn-ig?
Wer aber hat beschlossen, welchen Sinn der Sinn hat? Und dass der Sinn nicht gemacht, sondern nur ergeben werden kann? Haben sich das Un-, der Stumpf- und all die anderen verbündet, um zu beraten, welchen Sinn der Sinn haben soll? Möglich ist alles. Wer kann den Stumpf- nicht verstehen, wenn er nicht un-sinn-igerweise mit einem sinn-losen Sinn ohne Sinn herumfliegen will? Hat er also dem Sinn den Sinn verpasst? Oder war es der Schwach-, der nicht stark genug war, diese sinn-leere Sache mit sich herumzutragen, deren mögliche Sinn-e so schwer wogen? Vielleicht war es aber auch das Un-, das gern wissen wollte, was es negiert, da die ganze Negation ja sonst eher sinn-los wäre.
Sinn-tragende Dinge haben aber meist weder mit dem Stumpf- noch mit dem Un- zu tun, also werden diese beiden vorausschauenden Wortbausteine wohl keine Sinn-e zugeordnet haben, da die Konsequenzen für den Sinn und das All, in dem der Sinn sinn-loserweise noch schwebte, nicht absehbar gewesen wären.
Wer also hat dem Sinn den Sinn verpasst?



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung